Adresse der Geschäftsstelle:
Berliner Schwimm-Verband e.V. / Holiday Inn Berlin City-East
Landsberger Allee 201 / D-13055 Berlin

Telefon: +49 (0)30 / 97 10 15 0
Fax: +49 (0)30 / 97 10 15 99
E-Mail: info@berliner-schwimm-verband.de

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:

Mo/Do 08.30-16.00 Uhr
Di 13.00-16.00 Uhr
Mi 08.30-16.00 Uhr
(nach Vereinbarung auch bis 19.00 Uhr)

Unser Präsidium


Unsere Geschäftsstelle


Verantwortlicher für Öffentlichkeitsarbeit:
Klaus M. Fiedler / Telefon: 0162 689 75 83
E-Mail: km.fiedler@gmx.net


Das Schiedsgericht
des Verbandes, welches bei Meinungsverschiedenheiten angerufen werden kann, besteht aus:
–  dem Vorsitzenden,
(Ole-Peter Ott, Postfach 96 11 05, 12474 Berlin),
–  den Beisitzern
(Marek Büttner und Martin Lieben (ehemals Obser))
–  sowie den Ersatzbeisitzern
(Peter Gläser, Wilfried Maleika und Wladislaw Galzow).


Der Sonderbeauftragte für Dopingangelegenheiten:
Stephan Oertel
Johannes-Brahms-Straße 9 / 14624 Dallgow
Tel.: 03322 27 91 78 / Fax: 03322 279 89 12
E-Mail: stoertel@gmx.de

Der Berliner Schwimm-Verband
stellt sich vor

Berlin hat in der Geschichte des deutschen Schwimmsports schon immer eine herausragende Rolle gespielt. So wurde mit dem Schwimm-Club Neptun Berlin 1878 der erste deutsche Schwimmverein gegründet. Der Deutsche Schwimm-Verband traf sich zu seiner Gründung im August 1886 gleichfalls an der Spree, und der Berliner Schwimm-Verband – 1889 entstanden und 1949 neu gegründet – gehörte zu den ersten deutschen regionalen Schwimmverbänden.

Und heute? Heute trifft sich in dem imposanten Schwimmhallenkomplex im Europasportpark an der Berliner Landsberger Allee die Weltelite des Schwimmsports zu Weltcup-Veranstaltungen, und die deutsche Spitzenklasse und der Nachwuchs wie auch die Wasserspringer messen sich in regelmäßigen Abständen bei den nationalen Titelkämpfen, welche zumeist auch Ausscheidungswettbewerbe für die großen internationalen Höhepunkte sind.

Der Berliner Schwimm-Verband (BSV) zählt gut 29.000 Mitglieder, die in 71 Vereinen (Stand: Juni 2019) erfasst sind und sich allen Facetten des Schwimmsports widmen. Der BSV gehört damit zu den größten Sportverbänden von Berlin.

Die Spitzenleistungen der Berliner Aktiven auf verschiedenen Ebenen können sich sehen lassen. Da wären die Schwimmer, eng mit den Namen Franziska van Almsick und Britta Steffen verknüpft.
Im Wasserspringen stellt Berlin seit vielen Jahren einen Teil der deutschen auch international überaus erfolgreichen Nationalmannschaft und ist auch im Jugendbereich einer der besten Verbände des Landes.
Im Wasserball sind die Wasserfreunde Spandau 04 mit Dutzenden Meisterschafts- und Pokalgewinnen seit Jahrzehnten das Symbol für den deutschen Wasserballsport. Mit der SG Neukölln und dem SC Wedding gehören zwei weitere Berliner Vereine zu festen Größen der Bundesliga.
Und selbst die kleine, aber feine Gruppe der Synchronschwimmerinnen, eng verbunden mit dem engagierten Verein SC Wedding, kam schon mit so mancher Meisterschaftsmedaille heim.
In diesen Überblick muss unbedingt der Berliner Mastersbereich mit einbezogen werden. Ungezählt die Medaillen, die von den Aktiven der „älteren Jahrgänge“ bei Masters-Welt- oder Europameisterschaften und nationalen Titelkämpfen erworben wurden.
Viele Berliner Schwimmvereine, denen zurzeit 37 Schwimmhallen zur Verfügung stehen und für die der Berliner Senat ein umfangreiches, rund 50 Millionen Euro teures Sanierungspaket geschnürt hat, widmen sich mit großem Engagement auch dem Breitensport. Sie bieten, auch in Zusammenarbeit mit den Schulen, Anfängerkurse und Aqua-Fitness-Möglichkeiten an, betreuen Kleinstkinder sowie Senioren und organisieren Wasserballturniere für die Schulen.

Bunter Alltag eines Verbandes, der sein erfolgreiches Wirken vor allem den vielen Ehrenamtlichen verdankt.

Das Präsidium des Berliner Schwimm-Verbandes

Abgeordnetenhaus Berlin dsv dsv jugend lsb osp dog hauptstadtsporttv